Travel,  Wanderlust

Augsburg

Da wir aufgrund der aktuellen Lage nicht verreisen können und wir nicht in die Länder/Städte fahren können, dachte ich mir, ich bringe die Städte zu euch. In diesem Fall: Augsburg! Die Hauptstadt des Schwabenlandes oder wie die Schwaben sagen würden, Schwabenländle.
Vor knapp drei Jahren habe ich nach einem Studiengang gesucht und einen in Augsburg gefunden. Davor bin ich noch nie in Augsburg oder Bayern allgemein gewesen, weswegen ich mich auf ein Abenteuer und ein neues Kapitel eingelassen habe, von dem ich nicht wusste, wie es enden wird. Spoiler: Mein Bachelor ist fast geschafft und es hat mir unglaublich gut gefallen! Ich habe mich vom ersten Moment an in Augsburg verliebt und wusste, das ist der richtige Ort für mich. Auch nach drei Jahren denke ich immer noch so. Augsburg ist und bleibt meine Herzensheimat (kann man das so sagen?). Was ich damit sagen will, jeder Mensch besitzt eine Heimat, die von Geburt an bzw. beim Aufwachsen die seine wird. Und dann gibt es meiner Meinung nach noch die Heimat, die man sich selber aussucht und die sich einfach richtig anfühlt – und das ist für mich Augsburg. Aus diversen Gründen verschlägt es mich nach dem Bachelor allerdings weg von dort, was ich sehr schade finde. Doch das ist kein Abschied, sondern nur eine Pause, bis ich endlich wieder hinziehen kann!
Ihr merkt, die Stadt liegt mir sehr am Herzen und da ich mich nach drei Jahren ziemlich gut auskenne, dachte ich, ich zeige euch mal was Augsburg so kann und warum ihr irgendwann (schwer zu sagen wann…) dorthin fahren solltet!

Zuerst ein paar Fakten

Augsburg ist eine der ältesten Städte Deutschland und wurde im Jahre 15 vor Christus als Augusta gegründet. Augsburg liegt im Freistaat Bayern und hat knapp 290.000 Einwohner. Die Stadt liegt knapp 60 km von München entfernt (sehr praktisch), ungefähr 150 km von Stuttgart und ungefähr 1,5 h vom Allgäu. Das besondere an Augsburg: Augsburg ist die Stadt mit den meisten Feiertagen in Deutschland, da sie zusätzlich zu allen anderen Feiertagen auch noch einen eigenen haben. Am 08. August jeden Jahres feiert die Stadt das Augsburger Hohen Friedensfest.

Augsburger Rathaus und Goldener Saal

Wenn man durch die Altstadt von Augsburg läuft, kommt man nicht nur an Cafés, kleinen Gassen und Plätzen vorbei, sondern auch am Augsburger Rathaus, das auf dem Rathausplatz steht und eine der Hauptsehenswürdigkeiten ist. Das Gebäude wurde um 1615 herum erbaut und ist 57 m hoch. Früher war Augsburg eine wichtige und große Handels- und Finanzstadt, was durch den Reichsadler auf der Vorderseite des Rathauses verdeutlicht wird. Im Rathaus gibt es im zweiten Stock seit 1624 den „Goldenen Saal“, der nach seiner vergoldeten Decke und dem reichhaltigen Goldschmuck benannt wurde. Der Saal ist 14 Meter hoch und ist unglaublich prunkvoll. Die Tatsache, dass jemand diese komplette Decke eigenhändig bemalt hat, ist für mich unbegreiflich. Die ganzen Malereien und Verzierungen sind einfach nur atemberaubend schön. Außerdem hat der Goldene Saal noch zwei weitere Fürstenzimmer, die man besichtigen kann. Das Rathaus ist jeden Tag geöffnet. Pro Person kostet der Eintritt in den Goldenen Saal 2,50 €, für Studenten sogar nur 1 €.

Perlachturm

Am Rathausplatz neben dem Rathaus steht der Perlachturm. Dabei handelt es sich um eine Aussichtsplattform, die 70 Meter hoch ist und im 10. Jahrhundert gebaut wurde. Ursprünglich diente der Turm als Wachturm, doch mittlerweile ist es ein Aussichtsturm. Nach 258 Stufen erreicht man die Spitze und hat einen tollen Ausblick über Augsburg. Vor allem zur Weihnachtszeit hat man, wenn es dunkel wird, einen tollen Ausblick über den Weihnachtsmarkt. Der Turm ist eines der höchsten Gebäude in Augsburg. Achtung: Wenn die gelbe Flagge über dem westlichen Ziffernblatt weht, hat man freie Sicht auf die Alpen. Jedoch ist der Turm bis 2020 für die Öffentlichkeit aufgrund von Renovierungsarbeiten geschlossen.
Kleine Beichte: Ich habe leider auch nur Bilder von diesem Ausblick gesehen, da die Renovierungsarbeiten bis heute andauern. Irgendwann 2020 soll er endlich fertig gestellt werden und sollte ich dann in Augsburg sein, werde ich definitiv die Stufen erklimmen, um mir diesen Ausblick anzuschauen!

Die Maximilianstraße

Die Hauptstraße in der Innenstadt ist die Maximilianstraße, oder auch Maxstraße genannt. In dieser Straße kann man shoppen, Kaffee trinken gehen, Eis essen und herumschlendern, an den Fuggerhäusern vorbeilaufen und auch in eines hineingehen, in dem sich der Damenhof befindet (eine Art Bar/Café). 1498 zog Jakob Fugger in das Haus seiner Schwiegermutter, kaufte es und erweiterte es durch benachbarte Häuser. Dadurch entstanden die Fuggerhäuser entlang der Maxstraße. Diese Straße ist einer der kunsthistorisch bedeutsamsten Straßen in Süddeutschland. Wenn man die Straße hinunterläuft, kommt man automatisch an den drei Renaissancebrunnen vorbei. Die Brunnen symbolisieren das Ständesystem der Reichstadt, nämlich den Herrenstand (Augustusbrunnen), den Kaufmannsstand (Merkurbrunnen) und den Handwerkerstand (Herkulesbrunnen). Der auffälligste und schönste steht natürlich auf dem Rathausplatz. Durch Beschädigungen der Umwelteinflüsse wurden die Brunnen aus Bronze durch Kopien ersetzt, diese findet man nun im Maximilianmuseum.
Mir gefällt die Maximilianstraße sehr, da alle Häuser anders aussehen und andersfarbig sind. Die Straße wirkt dadurch einfach sehr bunt und lebendig, was der Straße ihren eigenen Charme verleiht.

Das Schaezlerpalais

Im Jahre 1775 ließ der Bankier Benedikt Adam Freiherr Liebert von Liebenhofen diesen Rokokopalast bauen. Der Rokoko-Festsaal geht über zwei Stockwerke und ist mit Gemälden, Spiegeln, Kronleuchtern etc. geschmückt. Heute befindet sich dort die Deutsche Barockgalerie, die Gemälde des 17. und 18. Jahrhundert zeigt. Als der Festsaal eingeweiht wurde, war Marie Antoinette, die spätere Königin von Frankreich, anwesend. An der Decke befindet sich das Gemälde von Guglielmi – einfach wunderschön. Ich finde das Gebäude von außen einfach wunderschön, weswegen es schon häufig der Hintergrund für einige Bilder war.  

Kirche St. Ulrich und Afra

Der Bau der Kirche begann 1474 und wurde erst 1603 abgeschlossen. Der Turm der Kirche Afra ist schon von Weitem zu sehen und gilt als eines der Wahrzeichens Augsburgs. In dem Turm befinden sich zehn Glocken mit einem Gewicht von ungefähr 12.000 Kilogramm.  Von der Maximilianstraße aus gelangt man zu Fuß zum Ulrichsplatz und von dort aus zur Kirche.

Das Weberhaus

In der Nähe vom Rathausplatz und vom Königsplatz liegt der Moritzplatz, auf dem sich das auffällig farbige Weberhaus befindet. Es wurde 1389 gebaut und von den Webermeistern als Zunfthaus benutzt. Bis 1548 galt das Weberhaus als Zentrum des Textilhandels in Augsburg. Jedoch wurde das Gebäude immer wieder durch Brände und durch die Kriege zerstört, weswegen es ein paar Mal wiederaufgebaut werden musste. Das Weberhaus ist trotzdem nur von außen so auffällig und schön, innen befinden sich nur Geschäfte.

Augsburger Stadtmarkt

Dieser befindet sich mitten in der Innenstadt, in der Annastraße und ist ein süßer, bunter Stadtmarkt. Von frischem Obst und Gemüse, bis hin zu Käse und Fleisch gibt es alles was das Herz begehrt. Floristen und Bäcker (sogar Biobäcker) sind auch zu finden. Es gibt drei Hallen: in der ersten gibt es nur Fisch. Daneben befindet sich die Haupthalle, in der man deutsche Küche, italienische Küche und sogar asiatische Küche ausprobieren kann. In der Nebenhalle findet man Käsestände, jedoch auch andere Stände mit griechischen, asiatischen und italienischen Spezialitäten. Unter der Woche ist der Markt von 7:00 bis 18:00 Uhr offen, am Samstag nur von 7:00 bis 14:00 Uhr und am Sonntag gar nicht. Jedoch muss man sagen, dass die Lebensmittel dort alle etwas teurer sind, aber dafür sind sie immer frisch geerntet und man weiß, was man bekommt!

Augsburger Puppenkiste

Wer kennt sie nicht, die Augsburger Puppenkiste! 1623 errichtete Elias Holl das Spitalgebäude, in dem seit 1948 die Augsburger Puppenkiste ist, in dem Märchen und Schauspiele vorgespielt werden. Die Marionettenbühne wurde 1953 bekannt, als daraus eine TV-Produktion gemacht wurde. Es ist das mit Abstand bekannteste Marionettentheater Deutschlands. Hier sieht man seit Jahrzehnten die Klassiker wie Räuber Hotzenplotz und Lukas der Lokomotivführer. Wenn man sich allerdings eine Vorführung anschauen möchte, muss man schon einige Wochen oder sogar Monate im Voraus die Karten bestellen.

Die Fuggerei

Die Fuggerei ist die älteste bestehende Sozialsiedlung der Welt. In den 67 Häusern und 140 Wohnungen leben heute noch Augsburger Bürger. Und die Besonderheit: Sie zahlen eine Kaltmiete von ungefähr 0,88 €!! Dafür müssen sie aber täglich dreimal für die Stifterfamilie, nämlich für die Familie Fugger, beten. Sie wurde 1521 von Jakob Fugger, auch genannt „der Reiche“ errichtet. Der Besuch ist ein absolutes Muss, da es das nirgends auf der Welt gibt. Es ist quasi eine Stadt in einer Stadt. Es gibt dort außerdem eine eigene Kirche und einen Brunnen. In der Fuggerei gibt es eine Schauwohnung, eine kleine Kirche, ein Museum, um sich ein besseres Bild von dem Leben der Menschen dort machen zu können (eins zu eins übernommen) und einen Luftschutzbunker. Im Museum läuft ein Film ab, der die Geschichte der Fugger und der Fuggerei erläutert. Die Fuggerei wurde damals für Handwerker und Tagelöhner erbaut, die nicht mehr in der Lage waren, eine eigene Unterkunft zu unterhalten. In der Fuggerei hat man das Gefühl, man hat Augsburg verlassen und befindet sich in einer anderen Welt, denn dieses Gefühl geben einem die gelben Häuser, die von Blättern bewachsen sind. Bis heute wird die „Fuggerstadt“ aus dem Stiftungsvermögen finanziert. Die Fuggerei ist täglich geöffnet und kostet 4 € (für Studenten 3 €).  

Augsburger Zoo und Botanischer Garten

Sehnt man sich in der Stadt nach etwas Natur, kann man in den Siebentischwald gehen. Im Sommer liegen hier Menschen auf Picknickdecken und quatschen, es wird gegrillt, auf den Spielplätzen toben die Kinder und man kann sich in der Waldgaststätte Parkhäusl eine Pause gönnen und etwas trinken und essen. Auch ich lag schon etliche Male mit meinen Freundinnen im Siebentischwald, haben unsere Picknickdecken ausgepackt und unser mitgebrachtes Obst gesnackt, Spiele gespielt und gequatscht. Außerdem befinden sich im Wald auch der Augsburger Zoo und der Botanische Garten. Im Zoo gibt es über 1.200 Tiere aus über 230 Arten. Jedes Jahr kommen ungefähr 600.000 Besucher in den Zoo. Der Botanische Garten ist über 80 Jahre alt. Dort kann man über 3000 verschiedene Pflanzenarten bewundern. Der Eintrittspreis liegt bei 3,50 €.

Die Stadtmauer

Im Mittelalter gab es in Augsburg eine Stadtmauer, die die gesamte Stadt umgeben hat, die jedoch im 19. Jahrhundert entfernt wurde. Mittlerweile sieht man nur noch vereinzelt, Teile dieser Mauer, zum Beispiel die fünf Tore Rotes Tor, Fischertor, Jakobertor, Vogeltor und das Wertachbruckertor. Den schönsten Teil sieht man allerdings am Fischertor.

Die Augsburger Altstadt

Mein Lieblingsteil in Augsburg. Die kleine süße Altstadt wirkt total romantisch und idyllisch mit ihren schnuckeligen Häusern, den Cafés und Restaurants, mit den kleinen Gässchen und den Lechkanälen. Zur Altstadt gelangt man, in dem man die Straße mit dem Namen Judenberg hinunterläuft – eine kleine Gasse links vom Restaurants Capitol, dass am Moritzplatz liegt. Dieses Wirrwarr aus Gassen verleiht der Altstadt ihren unverwechselbaren Charme.

Shoppen in Augsburg

In Augsburg gibt es verschiedene Möglichkeiten shoppen zu gehen. Zum einen findet man verschiedenste kleine süße Lädchen, Galerien, Schmuckläden und Cafés in der Altstadt, die man auf jeden Fall einmal anschauen sollte. Dann gibt es noch die Annastraße in der Innenstadt, in der die meisten Geschäfte vorzufinden sind und als letzte Möglichkeit besitzt Augsburg außerdem noch eine Shoppingmall mit über 100 Geschäften, verteilt auf zwei Etagen.

Kuhsee

In Augsburg Hochzoll liegt der Kuhsee, mein Lieblingssee in Augsburg. Auch dort wird gegrillt und Musik gehört, die Menschen gehen schwimmen oder essen etwas am Kiosk. Mit der Straßenbahn und dem Bus ist man in ungefähr 25 Minuten dort oder man fährt mit einem Auto, denn direkt vor dem See sind einige Parkplätze (im Hochsommer definitiv nicht zu empfehlen, da man keinen Parkplatz findet!).

TOP RESTAURANTS IN AUGSBURG

  1. Der Ratskeller in Augsburg (deutsche bzw. bayerische Spezialitäten)
  2. Weißer Hase (deutsche bzw. bayerische Spezialitäten)
  3. Picnic Augsburg (Restaurant mit außergewöhnlichen Gerichten, aber auch total cooles Café)
  4. Drei Königinnen (Biergarten, deutsche bzw. bayerische Spezialitäten)
  5. Schwarze Kiste (Besonders im Sommer zu empfehlen – man kann draußen an stylischen Bänken und Tischen essen/trinken, Getränke bestellt man an einem hippen Foodtrailer, auch Gerichte für Veganer und Vegetarier, im Winter sitzt man in einem Container, der sehr süß eingerichtet ist)
  6. Bricks (sehr gutes Frühstückslokal! Tagsüber und abends kann man dort natürlich auch essen und es gibt auch eine gute Auswahl an leckeren Cocktails, doch das Frühstück fand ich bisher am besten – über leckeres frisches Avocadobrot, über ein deftiges englisches Frühstück bis hin zu Acai-Bowls, gibt es alles was das Herz begehrt)
  7. Henry’s (Restaurant direkt auf dem Rathausplatz, leckeres Frühstück, Mittagessen und Abendessen, gute Auswahl an Getränken und Nachtischen)

Zwei außergewöhnliche „Bars“

Der versteckte Damenhof
Es ist eine Mischung aus Toskana in Italien und Marokko meiner Meinung nach. Die Atmosphäre ist eine ganz besondere und man fühlt sich, als hätte man Augsburg verlassen. Dort könnt ihr an den verschiedenen kleinen Tischen sitzen, den Abend verbringen, etwas trinken und Snacks zu euch nehmen. Man muss allerdings dazu sagen, dass die Getränke dort etwas teurer sind – jedoch lohnt sich der Besuch allemal! Bei schönem Wetter hat der Damenhof von 10:30 – 00:00 Uhr geöffnet. Im Winter hat er natürlich geschlossen, da er nur teilweise überdacht ist.

Sonnendeck
Erlebnis pur – denn es handelt sich um eine Bar, auf einem Parkhaus! Durch das Parkhaus durch, entweder über die Treppen oder mit dem Lift bis ganz nach oben, dort befindet sich das Sonnendeck. Das oberste (offene) Parkdeck wurde mit Sand aufgeschüttet, überall stehen Liegestühle herum und man hat eine Bar, an der man sich verschiedene Getränke holen kann. Wenn man nicht in den Süden und an den Strand kann, bringt man das ganz einfach nach Augsburg auf ein Parkdeck. Ich gehe dort total gerne hin, da man einfach ganz entspannt in der Sonne sitzen kann, mit seinen Mädels quatschen kann, im Hintergrund läuft lockere Musik und man kann sich einen leckeren Cocktail gönnen. Bestimmte Restaurants kooperieren auch mit dem Sonnendeck, sodass man sich aus diesen Restaurants Essen dorthin bestellen kann.

Lieblingscafé

Mein absolutes Lieblingscafé ist das „Blueberries“ – ein Cupcakeladen! Ich LIEBE dieses Café. Obwohl es sehr klein ist, nur eine Handvoll Tische zur Verfügung stehen und es nicht in der Innenstadt liegt, sollte man definitiv mal einen Besuch abstatten. Die Eigentümerin ist total lieb, schwirrt in dem Café herum, unterhält sich mit den Gästen und backt alle Cupcakes alleine! Denn gegenüber von ihrem Café ist die Backstube, in der sie alle Cupcakes backt. Großes Plus: Hunde sind herzlich willkommen und es gibt sogar Hundekekse und im Sommer sogar Hundeeis. Ihr Hund ist manchmal auch im Café und unglaublich süß!
Das Café ist donnerstags bis sonntags geöffnet.

Dann und Wann – Events

Der Augsburger Plärrer
Dabei handelt es sich um das Volksfest der Schwaben, das zweimal im Jahr stattfindet (1x im Frühling & 1x im Spätsommer, jeweils zwei Wochen). Dort gibt es verschiedene Fahrgeschäfte, Karussells, Essensstände und nicht zu vergessen: zwei Zelte, in denen gefeiert wird und Maßkrüge voll Bier getrunken werden! Solltet ihr zu den jeweiligen Zeiträumen in Augsburg sein, würde ich es euch auf jeden Fall empfehlen, denn es macht viel Spaß!

Augsburger Sommernächte
Einmal im Jahr finden die Augsburger Sommernächte statt, was bedeutet, die ganze Stadt feiert das ganze Wochenende tagsüber und nachts. Es wird gegessen, getanzt, geschlemmt, getrunken und gefeiert – zu unterschiedlichen Musikrichtungen, da es mehrere Bühnen durch die Stadt verteilt gibt. Unendlich viele Foodtrucks und Bars stehen entlang der Maximilianstraße und versüßen den Gästen den Abend. Man muss aber auch dazu sagen, dass es sehr voll ist und man sich mehr oder weniger mit der Menschenmenge bewegen muss, da Alleingänge eher schwieriger sind – vor allem natürlich am Abend, wo am meisten los ist.

KultStrand
Auf dem Gelände des Schlachthofquartiers befindet sich einmal im Jahr der KultStrand – ein Stück Sommerurlaub in Augsburg. Dabei wird auch hier, wie auf dem Sonnendeck, das gesamte Gelände mit Sand aufgeschüttet und Liegestühle und andere Sitzgelegenheiten werden aufgestellt. Auf einer Bühne spielen über die Wochen verschiedene Bänds, es gibt Strandbars und Essensstände, Shishastände und Grillstationen. Es ist nicht nur schön anzusehen, sondern macht auch unheimlich viel Spaß mit seinen Freunden dort zu sitzen, etwas zu trinken und im Sommer die warmen Abende zusammen zu genießen.

Augsburger Weihnachtsmarkt
Den Augsburger Weihnachtsmarkt gibt es schon seit dem 15. Jahrhundert und seit 1949 heißt er offiziell „Christkindlesmarkt“. Jedes Jahr beginnt der Weihnachtsmarkt am Montag vor dem 1. Advent und endet am 24. Dezember. Seit 1977 gibt es an den Wochenenden das „Engelsspiel“, dabei erscheinen 24 Engel auf dem Balkon des Rathauses und spielen weihnachtliche Musik. Außerdem gibt es am Königsplatz eine Schlittschuhbahn, auf der meine ein paar Runden drehen kann.
Zur Weihnachtszeit fährt außerdem eine Weihnachtstram, die jedes Jahr aufs Neue von außen anders aussieht (sehr weihnachtlich) und von innen geschmückt wird. Außerdem wird drinnen Weihnachtsmusik abgespielt. Doch jeden Tag fährt diese Tram eine andere Strecke, weswegen man ein bisschen Glück haben muss, um sie zu erwischen.

8 Kommentare

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.