Lifestyle

Blogparade Lockdown – Wir bleiben zu Hause!

Jetzt fragen sich bestimmt einige, was ist das überhaupt? Worum geht es hier eigentlich? Meine Lieben, ich sag es euch. Auf smalltownadventure Blog bin ich auf einen Beitrag mit diesem Blogtitel gestoßen – dabei geht es nicht darum, groß über Corona und die Umstände zu sprechen, da ich weder Ärztin noch Spezialistin dafür bin, sondern um Themen wie meinen Tagesablauf und meine persönlichen Tipps an euch. Nicole von smalltownadventure wurde von Silke von bearnerdettes Welt getaggt, an dieser Blogparade teilzunehmen und Nicole hat geschrieben, dass jeder der gerne teilnehmen möchte, sich getaggt fühlen soll. Und ja hier bin ich nun! Ich finde die Idee total super. Es entsteht ein zusätzlicher Austausch, der sich auf bestimme Fragen beschränkt, die aber jeder Blogger auf verschiedene Art und Weise beantworten kann und auch jeder Leser kann darauf reagieren.
So genug, um den heißen Brei geredet – es geht endlich los!

Wie sieht dein Tagesablauf derzeit aus?

Mein Tagesablauf sieht derzeit ganz anders aus, als normalerweise. Ich bin Vollzeitstudentin und arbeite nebenher als Werkstudentin, was mich natürlich auch einige Zeit kostet. All dies fällt jetzt weg und ich stand anfangs vor der Frage, was mache ich nun? Wie kann ich meinen Tag füllen? Werde ich mich langweilen?
Ich stehe momentan tatsächlich immer zwischen 7:00 Uhr und 7:30 Uhr auf, da es mich einfach nicht länger im Bett hält. Ich frühstücke und verbringe danach eine Stunde auf Instagram, um up to date zu sein und Kommentare und Anfragen zu beantworten. Nach dieser Stunde (hoffe ich zumindest) ist mein Frühstück verdaut und ich mache knapp 20-30 Minuten Sport. Jeden zweiten Tag gehe ich noch zusätzlich mit meiner Mama und unserem Hund im Feld walken (ich wohne momentan übergangsweise bei meinen Eltern, der Umzug steht bevor!). Anschließend gehe ich duschen, überlege, worüber ich als nächstes schreiben möchte, schieße Fotos und mache mir einen Plan. Zwischen 12:30 Uhr und 13:00 Uhr essen wir zu Mittag, weswegen meine Mama und ich zusammen kochen. Nachdem Mittagessen lese ich Bücher, schaue Serien oder schreibe an neuen Blogbeiträgen, ich telefoniere/skype/facetime mit meinen Freunden und verbringe die Nachmittage recht entspannt. Dann wird zu Abend gegessen, ein Film oder einer Serie geschaut, manchmal spielen wir auch Gesellschaftsspiele und lassen den Tag dabei einfach ausklingen. Gegen 23:00 Uhr gehe ich meistens schlafen.

Allzu spannend ist mein Tagesablauf momentan nicht, doch er unterscheidet sich stark von meinem „normalen“ Alltag, weswegen ich ihn derzeit noch sehr aufregend und erfrischend finde. Ich variiere auch die Tätigkeiten und lese nicht nur die ganze Zeit oder schaue Serien bis meine Augen viereckig sind und ich glaube das ist die Lösung, damit man sich nicht langweilt – zumindest ist das bei mir so.

Was kannst du derzeit nicht tun, was du sonst gerne tun würdest?

Meine Freunde treffen! Punkt Nummer eins ist definitiv das Kontaktverbot (was natürlich berechtigt ist), doch ich vermisse meine Freunde sehr. Ich würde mich gerne mit ihnen treffen, uns zusammensetzen und in einem Café draußen bei diesem guten Wetter einen Kaffee trinken oder durch die Läden schlendern. Ich würde auch gerne meine restliche Familie besuchen und in den Arm nehmen und einfach das rege Treiben, dass ich sonst immer als selbstverständlich hingenommen habe, genießen. DOCH, all das werde ich bald bestimmt wieder tun können und darauf freue ich mich!

Hast du Bücher gehamstert?

Ich habe tatsächlich über 30 Bücher, die ich noch nicht gelesen habe. Doch die habe ich nicht „extra“ wegen der aktuellen Lage gehamstert, sondern die haben sich über das letzte Jahr angesammelt. Ich gehe oft und gerne in Buchläden, habe mir jedes Mal Bücher mitgenommen, doch hatte bisher aufgrund meines Studiums und der Arbeit keine Zeit diesen Stapel „abzuarbeiten“ (es ist definitiv keine Arbeit, da ich Bücher liebe)!
Und tadaa, mein Stapel liegt hier zu Hause und ich habe endlich die Zeit sie alle zu verschlingen, ohne andere Tätigkeiten zu vernachlässigen.

Was sind deine Tipps, um die Zeit zu Hause erträglich zu gestalten?

Gestaltet euren Tag! Macht euch einen Plan! Für viele Menschen klingt das nicht gerade aufregend, doch es hilft – zumindest mir. Zu Beginn des Lockdowns habe ich mich über die (gezwungene) Zeit zu Hause gefreut und endlich alles Mögliche getan, was ich seit langem zu Hause tun wollte, doch nach einer Woche, nach zwei Wochen ist mir immer mehr die Decke auf den Kopf gefallen, da keiner die ganze Zeit dasselbe tun möchte. Da habe ich mich hingesetzt und mir überlegt, was MÖCHTE und KANN ich jeden Tag machen und habe mir einen Plan gemacht. Dieser Plan gibt mir eine Struktur, die ich normalerweise ja sowieso durch Studium/Beruf/Termine besitze, doch die mir momentan entglitten ist. Ich habe das Gefühl gewonnen, dass ich (natürlich nur ungefähr) weiß, was am nächsten Tag auf mich zukommt und was ich vorhabe. Natürlich halte ich mich nicht an all die Dinge zu 100%, aber der Plan hilft mir nicht durchzudrehen haha.

Sucht euch außerdem verschiedene Aktivitäten, die ihr machen möchtet. Auch wenn es anfangs perfekt klingt, kein Mensch kann wochenlang nur Serien schauen. Daher macht euch eine Liste was ihr gerne macht, was ihr gerne machen würdet, aber sonst nicht die Zeit dafür findet oder fangt neue Hobbys an. Klar, lesen und fernsehen/Serien schauen sind die klassischsten Tätigkeiten, doch fangt doch beispielsweise an eine neue Sprache zu lernen, oder puzzelt mit der ganzen Familie, geht walken, bastelt und tanzt herum, was auch immer in eurem Kopf herumschwirrt.

Welches Buch möchtest du allen für die Zeit im Lockdown ans Herz legen?

Da kann ich euch direkt eine ganze Buchreihe ans Herz legen! Da ich die Buchreihe gerade erst gelesen habe, ist sie in meinem Kopf natürlich präsent – nämlich die Sieben Schwestern von Lucinda Riley. Es wird insgesamt 7 Bücher geben, doch momentan gibt es erst 6. Ich habe erst 5 gelesen und jedes Band hatte etwas Besonderes.

In der Reihe geht es um 6 Schwestern, die von ihrem Vater als Kinder aus aller Welt adoptiert wurden. Als dieser überraschend stirbt, hinterlässt er jeder seiner Töchter einen Brief mit Hinweisen und Koordinaten zu ihrer eigentlichen Herkunft. In jedem Buch geht es um eine der Schwestern und jede verschlägt es in ein anderes Land, eine andere Kultur und in ein anderes Leben und doch herrschen Zusammenhängen zwischen den Bänden. In allen Büchern gibt es die heutige Geschichte der jeweiligen Schwester und die Geschichte eines Familienmitglieds aus der Vergangenheit, die sie miteinander verbindet. Wenn ihr mehr über die einzelnen Bände wissen möchtet, könnt ihr gerne in meinem Book Club vorbeischauen, dort habe ich euch die Sieben Schwestern, die Sturmschwester und die Schattenschwester und die Perlenschwester und die Mondschwester genauestens beschrieben. Mich hat die Buchreihe so mitgenommen und ich habe jedes Buch in wenigen Stunden durchgelesen, da ich sie einfach nicht weglegen konnte.

Soooo, das war’s nun von meiner Blogparade. Ich hoffe, ich konnte eure Gedanken einmal von der allzeit grauen Wolke, die momentan über uns schwebt, ablenken und ihr hattet Spaß beim Lesen. Ich tagge Vanessa von kulturblazer und hoffe sie hat ebenfalls Lust bei dieser Blogparade mitzumachen. Doch wie Nicole von smalltownadventure es auch gesagt hat, kann bei dieser Blogparade jeder mitmachen. Jede Person, die sich angesprochen fühlt oder Lust hat mitzumachen, kann ebenfalls gerne einen Beitrag mit den Fragen schreiben. Ich freue mich, wenn ihr in den Kommentaren einen Link dalasst oder mich in euren Beiträgen markiert, dann lese ich sehr gerne eure Blogparade und freue mich über diesen besonderen Austausch. Passt auf euch auf ihr Lieben und bleibt gesund!

11 Kommentare

  • Christine

    Ich habe tatsächlich schon vor einigen Jahren meinen Bücherstapel reduziert und höchstens noch ein weiteres Buch da, dass ich noch lesen muss. Das bringt mich allerdings aktuell etwas in „Nöten“. 😉 Gut, dass der Buchhandel hier zuverlässiger liefert als Amazon, ansonsten wäre ich schon lange im „Trockenen gesessen“.

    Ich glaube auch, dass es sehr wichtig ist, dass man so was wie eine Routine beibehält. Ich habe zum Glück noch Arbeit (wenn auch weniger) und bin ans Home Office gewöhnt. Daher fällt mir das nicht allzu schwer (eher das Ablenken lassen durch ständiges Nachrichtenhören war bei mir Thema…).

    • beautyinsimplicity

      Hallo Christine,
      das Gefühl kenne ich: man hat Zeit und liest ein Buch nach dem anderen und auf einmal merkt man, oh mein Bücherstapel ist ja fast leer! Dann ist es ja umso besser, dass dein Buchhandel dir alle Bücher schnellstens bringen kann 🙂
      Ja die Routine ist wirklich sehr wichtig und wenn man an Home Office gewöhnt ist und wie du auch bisschen was zutun hat, dann ist es natürlich umso besser 🙂
      Ich wünsche dir noch einen schönen Donnerstag und bleib gesund, xx

  • Magda

    Hallo meine Liebe, eine sehr schöne Blogparade! Ich kann dich momentan sehr gut verstehen, dass momentan als Vollzeitstudenten und nebenbei als Werkstudentin zu arbeiten, keine „Aufträge“ anstehen. Bei mir sah es vor zwei Wochen genau so aus, aber nachdem ich mich an ein Projekt gesetzt habe und die Uni für mich diesmal online begonnen hat, ist die Zeit wieder schnell verplant. Klar, natürlich nicht so viel, wie im „normalen“ Alltag, aber ich bin schon froh, wenn ich die Sachen für die Uni erledigt habe 🙂
    Die Bücherreihe hört sich auch ziemlich spannenden an! Vielen Dank für deine Inspiration 😉
    Viele Grüße
    Magda von magdasmomente

    • beautyinsimplicity

      Vielen lieben Dank für deine netten Worte! Puh, gut zu hören, dass es dir auch so ging und ich nicht die Einzige bin, aber es freut mich zu hören, dass du jetzt wieder beschäftigt bist und gut was zutun hast 🙂
      Ich kann die Bücherreiche wirklich nur empfehlen!
      Ich wünsche dir eine schöne Woche und bleib gesund, xx

  • Nicole

    Sehr sympathische Antworten und ich gebe dir recht: Ab einem gewissem Punkt fällt einem definitiv die Decke auf den Kopf und es ist wichtig sich Pläne zu machen. Ich versuche auch den Tag zu strukturieren, mir Ziele zu setzen und mir Dinge vorzunehmen. Dabei merke ich auch, dass ich nicht ständig das gleiche machen kann, da ist Kreativität gefragt, dass da Abwechslung rein kommt. Ich bin zwar ein serienjunke, aber jeden Tag durchgehen Serien könnte ich auch nicht schauen. Ich versuche gerade auch viel zu lesen, ein bisschen was dazuzulernen, fleißig Bilder für den Blog zu bearbeiten, aber auch zu erstellen und Beiträge zu produzieren. Für den Blog bin ich gerade noch dankbarer als sonst, weil der mich doch ablenkt und gut beschäftigt. Ich habe aber auch Glück, dass ich meinen Hilfsjob noch ausüben kann, der findet im Home Office statt und auch das sorgt für etwas Normalität.

    Dankeschön für dein liebes Kommentar und Kompliment Elisa,
    Das freut mich zu hören, dass du auch mitmachst. Ihr sollt euch wie gesagta uch alle getaggt fühlen :P. Wir möchten ja das sich der TAG verbreitet und jeder mal etwas über seinen Alltag plaudert und ein paar Tipps gibt. Aktuell ist bei mir auch die Langweile eingezogen und wie viele andere sehne ich mich auch nach etwas Normalität. Bin echt happy, dass nun die Uni wieder losgegangen ist, auch wenn das Semester sehr ungewohnt wird und digital abgehalten wird, ist das ja schon eine Form von Normalität.

    • beautyinsimplicity

      Oh ich verstehe dich nur zu gut! Ich bin so dankbar und glücklich über meinen Blog, der mir etwas zutun gibt. Aber ich bin auch froh, dass ich mal SO VIEL Zeit für meinen Blog habe und mir mehr Inhalte und Dinge überlegen kann 🙂 Ich habe glücklicherweise gerade auch einen Nebenjob gefunden, der mir auch zusätzlich noch bisschen was zutun gibt. Doch man muss sich trotz allem selber organisiere, weswegen ich mir meinen eigenen Plan erstellen muss haha

      Ich finde dieser TAG ist wirklich eine gute Möglichkeit und sollte auch definitiv verbreitet werden. Es ist schön zu hören, wie es anderen Menschen momentan geht und was sie so treiben – deswegen, sehr tolle Idee!
      Freut mich, dass mit der Uni bei dir wieder etwas Normalität eingekehrt ist und du etwas beschäftigter bist.
      Ich wünsche dir eine schöne Woche und bleib gesund, xx

  • Vanessa

    Hi Elisa,

    danke für´s das Markieren, ich habe sehr gerne den Faden aufgenommen! Ich finde es interessant, dass du ein wenig mehr von deinem Alltag erzählt hast und ich so etwas über dich erfahren konnte 🙂
    Darf ich fragen, was du studierst?

    Die Buchreihe kenne ich tatsächlich daher, dass ich daraus mal das erste Buch verschenkt habe, weil ich es interessant fand – bin aber selbst noch gar nicht dazu gekommen, es zu lesen. Das werde ich noch nachholen!
    Liebste Grüße!!

    • beautyinsimplicity

      Hallo Vanessa,
      das freut mich sehr zu hören. Ich finde so ein TAG ist eine super Möglichkeit, um andere Menschen besser kennenzulernen, bzw. zu sehen, was andere Menschen so treiben und wie es ihnen damit geht.
      Ich studiere Angewandte Sprachwissenschaft in Englisch, Französisch und Schwedisch 🙂

      Ohja du solltest die Buchreihe auf jeden Fall einmal lesen! Es ist einfach soo schöön!
      Ich wünsche dir einen schönen Montag und bleib gesund meine Liebe, xx

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.