Kurztrips,  Wanderlust

Ein Tag in York

Anreise

Dieses Mal haben wir den Zug von Newcastle upon Tyne nach York genommen. Die Fahrt beträgt ungefähr 54 Minuten und hat und für Hin- und Rückfahrt ungefähr 13 Pfund pro Person gekostet. Wir sind Uni bedingt erst um 12 Uhr losgefahren und um 20:45 Uhr wieder zurückgefahren, weswegen wir in knapp 8 Stunden alles sehen mussten, was wir sehen wollten.

Erster Stopp: York City Walls

Als wir am Bahnhof in York ankamen, sind wir laut unserem Handynavi in Richtung Innenstadt gelaufen, dabei sind wir gleich über die York City Walls gestolpert. Diese wurde im 14. Jahrhundert erbaut, um die Stadt vor Eindringlingen zu schützen. Die Mauer ist 3,4 Kilometer lang und kann das gesamte Jahr über zu Fuß besichtigt werden. Vier der alten Tore sind immernoch erhalten: Walmgate Bar, Monk Bar, Bootham Bar und Micklegate Bar. Da wir allerdings nicht so viel Zeit hatten, sind wir nur ein Stück an der Mauer entlanggelaufen und haben uns dann anderen Sehenswürdigkeiten gewidmet. Wer jedoch gerne spazieren geht, sollte sich auf jeden Fall die Zeit nehmen, die Mauer abzulaufen, da man dabei sehr viel von York sehen kann.

Nächster Stopp: York Minster

Als Nächstes sind wir zum York Minster gelaufen. Neben den ganzen kleinen Gässchen und Häuschen wirkt das Münster fast irgendwie fehl am Platz, da es sich gigantisch über York hebt. Sie ist die zweitgrößte gotische Kathedrale in Nordeuropa. Über 250 Jahre lang wurde an dem Münster gebaut, bis er fertig war. Unter anderem 128 Glasfenster, die sehr aufwendig gestaltet sind. Wir haben uns das Münster von außen und vom Eingang aus innen angeschaut, da man nur mit einem Ticket für 10 Pfund hineinkommt.

Nächster Stopp: Stonegate und Barley Hall

Als nächstes sind wir in York durch Straßen gelaufen, die als „Stonegate“ bezeichnet werden. Dieser Bereich zwischen Coney Street und King’s Square ist ein beliebtes Einkaufsviertel mit lauter kleinen süßen Läden und Cafés, durch die wir eine ganze Weile geschlendert sind. Die Straßen haben viel zu bieten und waren jetzt zur Weihnachtszeit unglaublich schön geschmückt. Von einer Freundin, die schon einmal in York war, haben wir uns sagen lassen, dass Bettys Café Tea Rooms ein tolles Café ist, um eine kleine Pause einzulegen und den leckeren Kuchen zu genießen. Dennoch sollte man etwas Wartezeit einplanen, da das Café sehr beliebt ist. Wir haben ungefähr 15 Minuten gewartet, was es aber auf jeden Fall wert war! In der Nähe befindet sich auch die Barley Hall – ein Stadthaus des 14. Jahrhunderts, dass noch genauso aussieht wie damals.

Nächster Stopp: St. Martin le Grand

York ist eine Stadt voller beeindruckender Kirchen. St. Martin le Grand ist eine Pfarrkirche, die im 11. Jahrhundert erbaut wurde. Ihr Kirchturm wurde im 15. Jahrhundert fertiggestellt. Sie wurde 1942 jedoch durch Bombenangriffe zerstört, weswegen sie zwischen 1961 und 1968 wiederaufgebaut wurde. Die Kirche besitzt ein Fenster mit Ausschnitten aus dem Leben des Heiligen Martins, das glücklicherweise 1940 zur Aufbewahrung entfernt wurde, weswegen es nicht zerstört wurde.

Nächster Stopp: University of York

Da wir Studenten sind, haben wir uns gedacht, dass wir uns einmal die Universität in York anschauen. Dort gibt es einen modernen neueren Teil, den wir zuerst gefunden haben und nicht weiter spektakulär fanden, jedoch gibt es auch einen älteren Teil, den wir dafür umso schöner fanden. Die Universität existiert seit 1963 und wird von 17.155 Studenten besucht.

Nächster Stopp: Snickelways und The Shambles

Die Snickelways sind typisch für York. Dabei handelt es sich um kleine, kopfsteingepflasterte, enge Gässchen, die nur zu Fuß durchquert werden können. Sie sind vor allem bei Harry Potter Fans sehr beliebt, da sie sehr stark an die Winkelgasse erinnern. Die berühmteste Straße ist The Shambles (früher The Great Flesh Shambles) und von ihr gehen 5 Snickelways ab. Typisch für die Shambles sind die nach vorne überhängenden Fachwerkhäuser, die 600 Jahre alt sind. Angeblich ist die Straße die meistbesuchte Straße Europas. In den Straßen befinden sich zahlreiche Läden, vor allem Läden mit Harry Potter Fanartikeln, und Restaurants, Cafés und Teehäuser. Vor einem Laden (ich kann mich nicht mehr an den Namen erinnern) saß die ganze Zeit über ein Hund. Ihr werdet ihn nicht übersehen können! Er saß die ganze Zeit vor der Tür, hat Besucher hinein und hinaus gelassen und hat sich von jedem streicheln lassen. Obwohl wir einen engen Zeitplan hatten, haben wir uns für ihn natürlich genug Zeit genommen.

Nächster Stopp: York Castle und Clifford’s Tower

Als Nächstes haben wir uns das York Castle und Clifford’s Tower von außen angeschaut. Die Burg wurde 1068 von Normannen aus Holz gebaut. Der älteste erhaltene Teil ist der Clifford’s Tower. In dem Turm hat der König damals die Hingerichteten zur Schau gestellt. Heute beeindruckt der Turm durch seine atemberaubenede Aussicht.

Nächster Stopp: York’s Christmas Market

Anschließend sind wir über den Weihnachtsmarkt in York geschlendert und haben eine heiße Schokolade getrunken. Wir sind an den ganzen Ständen vorbeigeschlendert und haben uns die schönen selbstgemachten Dekorationen angeschaut.

Letzter Stopp: Old White Swan – Restaurant

Da wir zu diesem Zeitpunkt unglaublich Hunger hatten, haben wir überlegt wo wir denn essen könnten. Uns ist dann eingefallen, dass wir ein total süßes Restaurant in den Gassen der Innenstadt gefunden haben, dass uns sehr gereizt hat – also nichts wie hin! Das Old White Swan sah nicht nur von außen schön aus, sondern auch von Innen. Man konnte um einen Kamin herum an Tischen sitzen und essen oder etwas weiter hinten im Restaurant. Dort saßen wir dann, haben zu Abend gegessen, uns unterhalten und uns dann auch noch einen leckeren Käsekuchen gegönnt, bevor wir uns wieder auf den Weg zum Bahnhof gemacht haben.

Old White Swan

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.