Travel,  Wanderlust

Kefalonia

Nicht wundern – ich war dieses Jahr nicht in Griechenland. Doch aufgrund der aktuellen Situation fallen Reisen und Ausflüge, Restaurantbesuche und viele mehr ins Wasser, weswegen ich dachte, dass ich euch meine letzten Urlaube gerne zeigen möchte. Ich möchte, dass der Content auf meinem Blog genauso interessant für euch bleibt und deswegen dachte ich, bringe ich etwas Farbe, ein paar Urlaubsgefühle und schöne Landschaften in euer Leben.

Mit meinem Freund haben wir uns Anfang 2019 überlegt, wo wir dieses Jahr denn gerne Urlaub machen möchten. Das einzige was wir wussten war: wir wollen in den Süden, wir sollen an den Strand und ans Meer und wir wollen es warm haben. Aus diesem Grund haben wir natürlich auch Italien und Spanien in Betracht gezogen, doch dann hat es uns zufällig nach Griechenland verschlagen. Wir waren beide noch nie dort, weswegen wir beschlossen haben eine der Inseln zu besuchen. Doch es war uns auch wichtig, nicht nach Kreta oder Rhodos zu fliegen, wo unendlich viele Touristen unterwegs sind und haben uns schlau gemacht, was es denn sonst noch so für Inseln sind und siehe da – wir sind auf Kefalonia gestoßen.

Kefalonia ist die größte der Ionischen Inseln und hat knapp 40.000 Einwohner. Die Hauptstadt der Insel ist Argostoli und der größte Berg auf der Insel ist der Berg Enos mit 1628 m über dem Meeresspiegel. Die Insel ist 48 km lang und 30 km breit.


Mit Ryanair sind wir von Frankfurt nach Kefalonia geflogen und unsere Unterkunft, die Sotiris Studios, haben wir über Booking gebucht. Mit dem Taxi hat es knapp 15 Minuten vom Flughafen bis zur Unterkunft gedauert. Dort angekommen, wurden wir herzlich empfangen und zu unserer Wohnung gebracht. Die Anlage verfügt über mehrere Pools, Frühstück war bei uns mit dabei, zwei Bars sind ebenfalls den ganzen Tag über geöffnet und der Strand und das Meer sind zu Fuß in knapp 5-10 Minuten zu erreichen. Wir haben uns sehr wohl gefühlt und würde immer wieder hinfahren. In diesem kleinen Ort gibt es ein paar Restaurants, die geöffnet haben und es gibt einen kleinen Supermarkt, mit einem Bankautomaten vor der Tür (doch der war häufig leer, weswegen ich in den größeren Städten abheben würde oder von vorne herein mehr Bargeld mitnehmen würde). Hinter dem Supermarkt liegt eine Autovermietung, wo wir uns für 4 Tage ein Auto gemietet haben (knapp 80€ – und keine Kaution).

Den ersten Tag sind wir einfach auf der Anlage geblieben, haben gefrühstückt, sind schwimmen gegangen, haben uns gesonnt und sind durch den kleinen Ort gelaufen und haben ein wenig die Gegend erkundet. Am Abend haben wir dann im Restaurant des Hotels gegessen – und es war unglaublich lecker. Wir hatten natürlich Gyros mit Tzaziki. Das Hotel ist ein kleines Hotel, das von Einheimischen geführt wird. Die Familie selber steht in der Küche und versucht den Gästen, den Aufenthalt so schön wie möglich zu machen. Bei jedem Anliegen sind sie stets hilfsbereit. Die Mitarbeiter sind außerdem sehr unterhaltsam. Die darauffolgenden Tage sind wir dann mit dem Auto losgefahren und haben die Insel erkundet.

Lassi

Lassi ist ein kleines Städtchen, nicht weit von Svoronata und dem Flughafen entfernt. Es ist eine belebte Stadt im Süden der Insel. Dort gibt es wunderschöne Sandstrände mit malerischen Buchten. Es ist überall möglich sich Liegestühle und Sonnenschirme auszuleihen. An einigen Stränden können auch verschiedene Wassersportarten ausgeführt werden. Doch auch in der Stadt gibt es zahlreiche tolle Restaurants, Cafés und Souvenirläden. An diesem Strand sind wir tatsächlich nicht schwimmen gegangen, da wir an diesem Tag noch weiter nach Argostoli wollten und sonst nicht genug Zeit gehabt hätten. Doch wir sind eine Weile am Strand spazieren gegangen, haben uns in den Sand gesetzt und uns unterhalten.

Argostoli

Argostoli ist die Hauptstadt der Insel und daher der touristische Mittelpunkt. Es leben 12.500 Menschen in der Stadt. Die Gegend um Argostoli herum ist außerdem bekannt für ihre grüne Hügellandschaft. Sie gehört zu den ältesten Siedlungsgebieten Kefalonias. Im Osten befindet sich der Berg Enos und im Süden und im Westen befinden sich viele Strände mit geheimnisvollen Buchten. Die Stadt war einmal bei Piraten sehr beliebt. Auch hier gibt es natürlich viele Restaurants, Cafés und Souvenirläden, außerdem einen Markt und direkt am Hafen kann man an kleinen Fischerbooten frischen Fisch kaufen. Im Becken haben wir sogar zwei Schildkröten gesehen.

Leuchtturm Agios Theodoros

In der Nähe von Argostoli steht außerdem der Leuchtturm Agios Theodoros. Er steht einfach mitten im Nirgendwo. Das im klassizistischen Stil gebaute Gebäude, das von Charles Napier erbaut wurde, wirkt eher wie ein Tempel, aufgrund der Säulen und der Farbe. Er wurde bei einem Erdbeben im Jahre 1953 zerstört, jedoch danach wiederaufgebaut.

Lixouri

Am nächsten Tag sind wir nach Lixouri gefahren. Lixouri ist nach Argostoli die zweitgrößte Stadt auf der Insel. Die Fußgängerstraße am Hafen ist das Zentrum der Stadt. Am Ufer befinden sich viele Restaurants und Bars, auch das Nachtleben ist hier sehr aktiv. Obwohl die Stadt nicht so groß ist wie Argostoli, bietet sie viele Veranstaltungen an, weswegen sich der Tourismus mittlerweile auf gleicher Ebene befindet. In Lixouri wollten wir außerdem zum Xi Strand, der 3 km lang ist. Er ist bekannt für seinen rötlichen Sand und seine hohen, grauen Felsen. Der Ausblick war einfach nur ein Traum, so etwas habe ich vorher noch nie gesehen und es hat mir den Atem geraubt. Doch dort sind wir auch nicht schwimmen gegangen, da wir danach noch zu einem anderen Strand wollten, wo wir dann definitiv schwimmen gegangen sind.

Antisamos Beach

Der Strand liegt nur wenige Kilometer von der Stadt Samì entfernt. Über geschwungene Straßen, die um einen Berg herumführen, gelangt man zum Antisamos Beach. Auf dem Weg dorthin besteht die Möglichkeit an einer Stelle anzuhalten, um von oben auf den Strand, das Meer und die Landschaft schauen zu können. Natürlich sind wir dort stehen geblieben, haben Fotos geschossen und sind dann weiter hinunter an den Strand gefahren. Auch dort findet man türkisblaues glasklares Wasser, weshalb auch er einer der schönsten Strände in Kefalonia ist. Hier kann man außerdem vielen Wassersportarten nachgehen.

Melissani Höhle

Am nächsten Tag haben wir uns erst bei uns in der Anlage an den Pool gelegt und den Morgen dahinschweifen lassen. Am Vormittag haben wir uns dann auf den Weg zur Tropfsteinhöhle Melissani gemacht. Sie ist eine der schönsten Sehenswürdigkeiten in Kefalonia. Darin befindet sich ein glitzernder See. Durch ein Erdbeben ist das Dach teilweise eingestürzt, wobei die Höhle entdeckt wurde. Durch die Öffnung strahlen die Sonnenstrahlen auf das Wasser und reflektieren es, weswegen es so schön schimmert und funkelt. Die Atmosphäre in dieser Höhle ist einfach einzigartig und ich habe noch nie so etwas Schönes gesehen. Die Bootstour kostet pro Person 7 €, ist es aber auf jeden Fall wert. Er ist 160 m lang, 45 m breit und 36 m tief. Die beste Zeit ist die Mittagszeit, da zu dieser Zeit die Sonne am höchsten steht und das Wasser sich in seinen schönsten Farben zeigt.

Myrtos Beach

Anschließend sind wir zum Myrtos Beach gefahren. Dieser Strand ist einer der größten und schönsten Strände auf Kefalonia. Die Bucht erstreckt sich über 1000 km und liegt an Felswänden. Der Strand wird häufig als „ein Stück des Himmels“ bezeichnet, da er mit seinem weißen Kieselstrand, dem Grün und dem blauen klaren Wasser so wirkt. Er wurde zu einem der besten Strände des Mittelmeers gekürt. Nachdem wir das gelesen hatten, war uns klar, dass wir dahin müssen – und wir wurden wirklich nicht enttäuscht, denn der Strand ist einfach nur traumhaft schön. Man findet dort außerdem geheimnisvolle Buchten und Grotten. Dort haben wir dann den Rest des Tages verbracht und sind dann abends essen gegangen.

Fiskardo

Am darauffolgenden Tag sind wir dann nach Fiskardo, die nördliche Hafenstadt Kefalonias – ein kleines Fischerdörfchen, gefahren. Es ist das einzige Dorf, dass von dem Erdbeben im Jahre 1953 verschont blieb. Das kleine Dorf wird durch bunte Fensterläden verziert, die Vorschrift sind. Diese verleihen dem Dorf seinen besonderen Charme. Es befinden sich dort viele Restaurants und Souvenirläden, aber natürlich auch 400 Jahre alte Häuser und eine Kirche. Verglichen zu den anderen Orten ist Fiskardo etwas teurer, weswegen sie auch als „die Perle“ bezeichnet wird. Wir sind zuerst durch all die Souvenirläden geschlendert, haben Postkarten und Mitbringsel eingekauft und uns dann zum Essen ans Wasser gesetzt. Wir haben den gesamten Tag über die Insel erkundet und haben viele schöne Flecken entdeckt. Am späten Nachmittag sind wir dann zurück in unser Hotel gefahren.

Nachdem wir mehrmals quer über die Insel gefahren sind, blieben uns nun noch zwei Tage, die wir einfach ganz entspannt in unserem kleinen Ort verbracht haben. Wir sind dort an den Strand gegangen, sind im Pool schwimmen gegangen, haben im Hotel gegessen, haben Spaziergänge gemacht und einfach die Sonne genossen.

Dieser Urlaub war einer der schönsten Urlaube, den ich je gemacht habe und mein Freund und ich würde jederzeit wieder hinfliegen.

8 Kommentare

  • S.Mirli

    Oh wie wunderschön, also besser kann man doch gar nicht in eine Arbeitswoche starten, als mit einem kleinen (virtuellen) Trip nach Griechenland – diese Stände, diese Farben, einfach wunderschön. Und auch eure Anlange hat es mir wirklich angetan, dieses Restaurant mit der schönen Beleuchtung. Ich war schon viel zu lange nicht mehr in Griechenland, aber das wird bestimmt mein nächster Sommerurlaub, sobald reisen wieder möglich sein wird. Vielen Dank, dass du diese wunderschönen Eindrücke mit uns geteilt hast. Ich wünsche dir eine ganz fantastische neue Woche, schau weiter gut auf dich liebe Elisa, alles, alles Liebe, x S.Mirli
    https://www.mirlime.at

    • beautyinsimplicity

      Das freut mich zu hören, liebe Mirli 🙂
      Ich kann die Insel wirklich jedem empfehlen und es gibt so viel zu entdecken, sogar noch viel mehr als wir geschafft haben.
      Ich wünsche dir noch einen schönen Abend und bleib gesund, xx

  • Nicole

    Oh wow eine wirklich wunderschöne Region, die ich bisher noch gar nicht kannte, aber ich bin begeistert von den Stränden, die wirken wie eine Filmkulisse. Da habe ich mich nun auf Anhieb verliebt. Auch die Höhle finde ich richtig interessant, das wäre wohl eines meiner Highlights gewesen <3. Ich kann verstehen, wieso es zu einem deiner liebsten Urlauben zählt. Auf den Bildern wirken die Orte auch gar nicht überlaufen. Lag das am Reisezeitpunkt oder weil die Orte dann doch noch Geheimtipps sind?

    Dankeschön für dein liebes Kompliment Elisa,
    genau deshalb hatte ich auch lange überlegt, ob ich darüber blogge. Corona ist halt so ein Thema, das einen gerade in Dauerbeschalltung entgegen hallt und da kann ich verstehen, wenn man es dann auf dem eigenen Blog meidet. Für mich wird das auch der einzige Beitrag darüber bleiben ,der bewusst persönlich gewählt wurde, denn medizinische Fakten zum Virus kann ich natürlich auch keine liefern und ich möchte dann auch lieber dazu beitragen, dass andere mal für kurze Zeit abschalten können. In nächster Zeit erwarten euch hier somit viele unterhaltsame Beiträge über Serien, Filme und Kolumnen die ganz andere Themen anreißen :). Ich hoffe wie du, dass die Lage sich bald besser, was natürlich noch funktioniert, wenn alle die Regeln einhalten.

    Ich hoffe du hattest trotz Corona schöne Ostern? Bleib auch du und deine Familie gesund <3.

    • beautyinsimplicity

      Vielen lieben Dank, das freut mich sehr zu hören 🙂 Der gesamte Urlaub war wie ein Traum und ich habe jede einzelne Sekunde davon genossen. Ich würde immer wieder hinfliegen, denn es gibt noch so viel mehr zu entdecken, als wir bisher sehen konnten.
      Wir waren letztes Jahr im Mai dort, also es war natürlich außerhalb der Sommer-/Schulferien, doch allgemein war die Insel, selbst für Mai, eben nicht überlaufen und es ist eben nicht das klassische Ziel in Griechenland, so wie beispielsweise Kreta oder Rhodos. Doch ich kann natürlich nicht mit 100% Sicherheit sagen, dass es den gesamten Sommer über SO ruhig ist.

      Oh das freut mich zu hören! Dann kann ich es kaum erwarten all dies auf deinem Blog nachzulesen und eben abschalten und mich in eine andere Welt entführen zu lassen 🙂
      Ich hoffe auch, dass sich die Lage bessert und es einigermaßen „normal“ weitergehen kann.
      Ich hatte schöne Osterfeiertage mit meiner Familie (wohne momentan für kurze Zeit übergangsweise bei meinen Eltern) und somit konnten wir ein richtiges Osterfest genießen.Ich hoffe du hattest auch schöne Ostern und bleib gesund meine Liebe, xx

  • Krissi

    Wow, sieht traumhaft schön aus! Die Bilder sind mega. Dieser Strand mit rotem Sand – und wie süß ist bitte die Schildkröte, die ihr da entdeckt habt?

    Kefalonia muss ich mir irgendwann auch mal anschauen, solange sie noch nicht so touristisch ist wie Kreta oder Rhodos. Danke für den Tipp <3

    Ganz liebe Grüße,
    Krissi von the marquise diamond
    https://www.themarquisediamond.de/

    • beautyinsimplicity

      Vielen Dank für deine lieben Worte! 🙂 Die Schildkröte war wirklich total putzig und sie ist auch immer an den Steg geschwommen und hat sich von den Menschen fotografieren lassen.
      Sehr gerne, ich hoffe du hast irgendwann einmal die Chance Kefalonia zu besuchen 🙂
      Ich wünsche dir noch einen schönen Abend und bleib gesund, xx

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.