Lifestyle,  The Book Club

The Book Club – Das andere Kind

Autor/in: Charlotte Link
Erscheinungsdatum: 2009
Seitenanzahl: 673
Preis: 10,99 €

Erster Satz: Sie wusste, dass sie so schnell wie möglich verschwinden musste.

Letzter Satz: Sie hatte nicht gemerkt, dass sie weinte.

Inhalt in 3 Worten: Vergangenheit. Familiengeheimnisse. Rache.

Lieblingsfigur: Dr. Leslie Cramer

Inhalt laut Klappentext

In der nordenglischen Küstenstadt Scarborough wird eine Studentin erschlagen aufgefunden. Monatelang tappen die Ermittler im Dunkeln – dann geschieht ein ähnlicher Mord. Ein Zusammenhang zwischen den beiden Opfern ist dennoch kaum herzustellen. Und so klammert sie dich ehrgeizige Polizistin Valerie Almond an das allzu Offensichtliche: an ein Zerwürfnis in der Familie des zweiten Opfers. Lange ist ihr der Blick jedoch verstellt für das Gift, das in dieser Familie wirkt, und dessen Ursprung sie bis weit in die Vergangenheit hinein zurückverfolgen müsste. Und fast zu lange dauert es, bis Valerie Almond begreift, dass ein kranker Täter seinen Rachedurst noch nicht gestillt hat…

Handlung

Als Gwen ihrer Familie und ihren Freunden mitteilt, dass sie heiraten wird, sind alle überrascht und sprachlos, denn Gwen ist 35 Jahre alt, wohnt bei ihrem Vater abgelegen auf einer Farm, hatte noch nie eine Beziehung, kleidet sich wie eine alte Dame, hat keine wirklichen Interessen und ist naiv wie ein Kind – kurz, sie ist langweilig. Alle zweifeln, dass der gutaussehende, charmante und weltgewandte Dave Tanner gute Absichten hat und glauben, dass er es nur auf die Farm abgesehen hat. Als bei der Verlobungsfeier, die enge Vertraute der Familie Fiona, ihn zur Rede stellt, bricht das Chaos aus und alle verabschieden sich. In dieser Nacht wird die 78-jährige Fiona umgebracht und Leslie, ihre Enkelin, die ebenfalls auf der Verlobungsfeier war und eine gute Bekannte von Gwen ist, versteht die Welt nicht mehr und fängt an zu ermitteln. Dabei stößt sie auf ein Geheimnis, dass Fiona und Gwens Vater Chad, verbindet und für das sie gemeinsam die Schuld tragen. Auch die Polizistin Valerie Almond tappt im Dunkeln und sie versucht eine Person nach der anderen, die bei der Verlobungsfeier anwesend war, zu überprüfen. Verwirrt ist sie auch, da ein paar Monate zuvor eine junge Studentin auf ähnliche Weise umgekommen ist und nicht klar wird, warum diese beiden Frauen, die nicht unterschiedlicher hätten sein können, die Opfer waren.

Fazit

Das Buch hat mich vom ersten Moment an gepackt! Da in diesem Buch ziemlich viele Leute eine Rolle spielen, waren mir zu Beginn die Zusammenhänge noch nicht ganz klar, doch das legt sich zum Glück schnell. In meinen Augen gibt es nichts Schlimmeres, als ein Buch, in dem es nur so von Menschen und Namen wimmelt und man gar nicht mehr weiß, wer wer ist. Doch man bekommt in diesem Buch schnell einen guten Überblick. Ich habe das Buch dann tatsächlich in kürzester Zeit durchgelesen, da ich es einfach nicht weglegen konnte. Die Geschichte an sich und die Geschichten der einzelnen Personen sind unglaublich interessant. Ein Teil des Buches spielt in der Vergangenheit, in der Zeit, als Chad und Fiona noch Kinder waren und herangewachsen sind. In dieser Zeit ist etwas Schlimmes vorgefallen, dass die zwei für immer verbindet und was sie immer mit sich herumtragen. Auch diese Geschichte entblößt sich erst im Laufe des Buches, sodass man unbedingt wissen will, was damals passiert ist. Auch wie Leslie all das herausfindet und weiter nachforscht, ist sehr spannend. Man möchte außerdem unbedingt wissen, was aus Gwen und Tanner, die nicht unterschiedlicher sein könnten, wird und ob ihre Liebe eine Chance hat. Das Ende hat mich mehr als überrascht und ich hätte mit diesem Ausgang NIEMALS gerechnet!

Das andere Kind

2 Kommentare

  • Wonderful Fifty

    Liebe Elisa, mit Buchvorstellungen rennst du bei mir absolut offene Türen ein und ich freue mich über jede Buchempfehlung oder auch Beschreibung. Bereits bei dem Inhalt in 3 Worten – was ich übrigens eine tolle Einführung bei deinen Rezensionen finde – war ich schon gespannt, denn dies verspricht interessant und spannend zu werden. Wenn die Spannung dann auch noch bis zum Ende gehalten werden kann, dann ist das perfekt. Ich bin ganz bei dir – zu viele Menschen, zu viele Namen oder Konstellationen hemmen gerne den Lesefluss, denn wenn ich immer wieder nachlesen muss oder mich orientieren muss, wer jetzt wo hingehört, dann wird es zäh. Jetzt brauche ich nur noch einen freien Tag für das Lesevergnügen.
    Hab ein ganz wunderbares Wochenende und alles Liebe

    • beautyinsimplicity

      Liebe Gesa,
      das freut mich sehr zu hören, dass dieses Format so gut ankommt! Ich finde heutzutage lesen die Menschen vieeeel zu wenig…weswegen es mich immer freut, wenn es noch andere Buchliebhaber gibt 🙂
      Und wie schön, dass dir der Punkt „Inhalt in 3 Worten“ so gut gefällt. Ich dachte, es ist ein guter Anfang, damit man gleich weiß, ob es einem gefallen könnte.
      Ich wünsche dir eine schöne Woche, xx

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.