Lifestyle,  The Book Club

The Book Club – Das Happiness-Projekt: Oder: Wie ich ein Jahr damit verbrachte, mich um meine Freunde zu kümmern, den Kleiderschrank auszumisten, Philosophen zu lesen und überhaupt mehr Freude am Leben zu haben

Zitat: „Wir unterschätzen keine Pflicht so sehr wie die Pflicht, glücklich zu sein“ – Robert Louis Stevenson.

Autor: Gretchen Rubin
Erscheinungsdatum: Dezember 2011
Seitenanzahl: 384
Preis: 11,00 €

Erster Satz: Das „Happiness-Projekt“ ist eine Methode, mit der Sie Ihr Leben verändern.

Letzter Satz: Als ich den Versuch machte, nach ihnen zu greifen, stellte ich fest, dass die rubinroten Slipper schon die ganze Zeit an meinen Füßen gesteckt hatten und der blaue Vogel vor meinem Küchenfenster sang.

Inhalt in 3 Worten: Veränderung. Leben. Ziele.

Lieblingsfigur: Gretchen Rubin

Inhalt laut Klappentext

Jedes zweite Buch verspricht Glück – dieses hält Wort! Dieses Buch ist so einfach wie einleuchtend. Für jeden Monat im Jahr nimmt sich Gretchen Rubin einen anderen Lebensbereich vor: von der eigenen Gesundheit bis zur Familie, von Freundschaft und Liebe bis hin zu Geld und Beruf. Rubin liefert originelle Impulse, mit denen Sie ihr Leben Tag für Tag ein bisschen besser machen können. Ohne Null-Diät, ohne hau ruck, Praxiserprobte Tipps statt Hokuspokus. Machen Sie Ihr Glück jeden Tag zu Ihrem persönlichen Projekt – aber in machbare Portionen. Und noch bevor Sie sich versehen, haben Sie Ihr Leben zum Positiven verändert! Happiness ist machbar – hier ist die praktische Anleitung dazu.

Handlung

In dem Buch geht es um das Happiness-Projekt der Autorin Gretchen Rubin und von ihren Versuchen und Erfahrungen, glücklicher zu werden. Es geht darum herauszufinden, was einem selber Spaß macht und womit man sich gerne beschäftigt. Aber auch was in einem selber für Langeweile, Zorn oder Schuldgefühle sorgt. Die Autorin hat eines Tages gemerkt, dass sie ihr Leben mehr oder weniger „vergeudet“ und nicht wirklich macht, was sie möchte. Daher die Entscheidung: ich will glücklich sein. Doch was macht einen glücklich oder wie kann man noch glücklicher werden? Die Autorin selbst sagt, dass sie eigentlich alles hatte, um glücklich zu sein. Sie hat einen Mann, zwei tolle Kinder, hat ihren Anwaltsberuf an den Nagel gehängt und arbeitet nun als Schriftstellerin in New York (die Stadt, die sie liebt), hat eine gute Beziehung zu ihren Eltern, Schwester und Schwiegereltern. Sie hat Freunde und ist gesund und trotzdem merkte sie, dass sie schlechte Laune hatte, Rückschläge sie fertig machten, sie unsicher und rastlos war und gleichzeitig unter Schuldgefühlen litt. Sie war einfach unzufrieden, konnte all das, was sie hatte nicht richtig wertschätzen und wollte etwas ändern – und da kommt das Happiness-Projekt ins Spiel. Jeden Monat ist sie einen anderen Bereich ihres Lebens angegangen und das 12 Monate lang. Ihr Ziel war es kleine Veränderungen zu vollbringen, die eine große Auswirkung haben, jedoch nicht ihr gesamtes Leben umschmeißen oder gar dazu führen, dass sie durch das zusätzliche Projekt total überbelastet und gestresst ist – und das ist ihr gelungen!

Fazit

Ich stelle mir oft die Frage, was Glück eigentlich ist oder was es überhaupt bedeutet glücklich zu sein. Ist meine Definition von Glück dieselbe, wie für andere Menschen? Machen dieselben Dinge sie genauso glücklich wie mich? Die Antwort ist nein. Jeder Mensch hat eine andere Definition von Glück und für jeden bedeutet es etwas anderes. Ich bin glücklich darüber, dass es den Menschen, die mir nahestehen, gut geht, dass ich geliebt werde, dass ich ein Dach über dem Kopf habe, einen Kühlschrank voller Lebensmittel und dass ich das Privileg hatte mein Abitur machen zu können und zu studieren. Da es leider nicht allen Menschen so geht, müsste ich doch eigentlich wunschlos glücklich sein? Doch komischerweise bin ich es nicht. Als Mensch ist es ganz natürlich, dass man verschiedene Dinge, vor allem Dinge, die man schon lange hat, für selbstverständlich nimmt und nicht weiter darüber nachdenkt. Das heißt, man macht sich Gedanken um Problemchen, die eigentlich gar keine sind, zum Beispiel den nächsten Urlaub, den man gerne machen möchte, wozu das Geld allerdings nicht reicht – dann mache ich ihn halt nächstes Jahr oder nächsten Monat. Oder ich rege mich schrecklich über einen kleinen Pickel auf, den sowieso niemand gesehen hätte und frage mich, warum ausgerechnet ich diesen „super schlimmen“ Pickel abbekommen habe. Auch ich bin frustriert über nicht bestandene Klausuren, über eine Absage für einen Job oder fühle mich gestresst und rastlos bei der kleinsten Abweichung meiner genauestens durchdachten Pläne. Achtung, Spoiler! Das Leben läuft meistens nicht, wie man es sich vorstellt. Und diese Abweichungen oder diese Stressfaktoren machen mich unglücklich.
Als ich angefangen habe das Buch zu lesen, war ich wirklich skeptisch, was mich nun erwartet, doch ich war von Anfang an begeistert. Natürlich passen nicht alle Bereiche in mein Leben, da ich keine Kinder habe oder noch nicht Vollzeit arbeite, doch in vielen Bereichen habe ich mich wiedergefunden und mir gedacht: Hach, so einfach geht’s!
Oftmals stehen wir uns selber im Weg und verkomplizieren alles, weswegen dieses Buch einfach genial ist! Ich habe angefangen Veränderungen aus dem Buch an meinem Leben anzuwenden und ich war überrascht, wie wenig ich eigentlich machen musste, um ein kleines bisschen mehr Glück zu verspüren. Natürlich muss man auch etwas tun, um etwas zu verändern oder nachhaltig eine Veränderung zu spüren, doch auch diese Aufgaben ist Gretchen angegangen. Ich gebe zu, dass ich manche Aufgaben schleifen lassen hab oder sogar ganz aufgehört habe, da es nicht 100% zu meinem Leben gepasst hat, doch das ist kein Problem! Durch dieses Buch bekommt einen Einblick in dieses Thema, ich habe gesehen, wie Gretchen es angegangen ist und sie hat mir die Augen geöffnet. Ich habe mich daraufhin an meinen Schreibtisch gesetzt und mir überlegt, was möchte ich in meinem Leben ändern. Oder besser gesagt: Welche Situationen oder Umstände stressen mich und machen mich unglücklich? Gretchen betont mehrmals in ihrem Buch, dass sie glücklich ist. Es geht jedoch darum, glücklicher zu sein und manche Dinge für sich zu entdecken, ohne sie mit jemandem teilen zu müssen. Das Buch nimmt euch auf eine unglaubliche Reise, in der ihr viel über euch selber erfahrt und einiges dazulernt – ihr müsst nur bereit sein es anzugehen und euch ein bisschen Zeit zu nehmen.

Meine Lieben, ich merke, dass dieses Fazit viel tiefgründiger und länger geworden ist, als meine bisherigen Fazits, doch dieses Thema um das „Glücklich sein“ beschäftigt mich sehr und ich hoffe, ich konnte euch einen guten Einblick in das Buch geben. Ich kann es jedem nur wärmstens empfehlen und falls euch dieses Thema ebenfalls interessiert, werde ich gerne noch mehr Bücher und Ideen dazu mit euch teilen. Lasst es mich wissen!

Was macht euch glücklich? Das Happiness-Projekt

2 Kommentare

  • Marie

    Sehr schön geschrieben! Dein Post hat mich sofort gefesselt und dieses Buch hat mich wirklich neugierig gemacht. Die Idee hinter dem Ganzen hört sich echt toll an. Das Buch werde ich mir auf jeden Fall auch mal genauer anschauen 🙂

    • beautyinsimplicity

      Das freut mich, dass ich dich für das Buch interessieren konnte. Ich hoffe dir macht es genauso viel Spaß dieses Projekt anzugehen 🙂
      Ich wünsche dir eine schöne Woche, pass auf dich auf und bleib gesund, xx

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.